Mallorcas Höhlenvielfalt – Ein wahres Naturspektakel

Zu den beliebtesten Ausflugszielen von Mallorca-Touristen zählen die zahlreichen Höhlen der Insel.  Etwa 4000 Höhlen und Grotten beherbergt die Baleareninseln, davon mehr als 200 große Tropfsteinhöhlen. Die enorme Zahl macht Mallorca europaweit zum Spitzenführer, geht es darum, wer die meisten Höhlen pro Quadratmeter anzubieten hat.

DrachenhöhlenDer Grund für die Vielzahl an unterirdischen Objekten ist das weiche Kalkgestein der Insel, welches dem Wasser im Laufe der Jahre nur wenig entgegensetzen konnte. Zu den wohl bekanntesten Höhlen zählen die Coves del Drac (siehe: www.mallorca-blog.de) nahe von Porto Cristo. Jährliche zieht es mehr als eine Million Besucher hierher, um sich von der einzigartigen Welt unter Tage in den Bann ziehen zu lassen. Die Drachenhöhlen beherbergen in ihrem Inneren einen großen unterirdischen See, den Martelsee. Dieser See zählt zu den weltweit größten unterirdischen Seen und ist 177 Meter lang und rund 30 Meter breit. Täglich werden hier klassische Konzerte aufgeführt, wobei das Repertoire von Caballero bis hin zu Chopin reicht. Doch nicht nur der See, sondern auch die Höhle selbst weiß durch eine ganz besondere Schönheit zu überzeugen. Diese wird durch eine ansprechende Beleuchtung noch einmal unterstrichen und in Szene gesetzt.

Neben den Coves del Drac ist auch eine Besichtigung der Grotten Coves de Genova und Coves de Campanet zu empfehlen. Während die meisten Mallorca-Touristen die Insel mit Sonne, Strand und Meer in Verbindung bringen, zeigt sich die Baleareninsel mit den zahlreichen Höhlen und Grotten von einer vielen Urlaubern unbekannten, aber einmaligen und faszinierenden Seite.